Flensburger Schifffahrtsmuseum: Flensburgs Kolonialerbe

Unser Erbe: Sønderjylland-Schleswig kolonial

Vor 100 Jahren, am 31. März 1917, verkaufte Dänemark seine Kolonien in der Karibik samt der dort lebenden Menschen an die USA. Aus den dänisch-westindischen Inseln wurden die US Virgin Islands. Das Flensburger Schifffahrtsmuseum, das Museum Sønderjylland - Kulturhistorie Aabenraa und die Schleswigsche Sammlung der Dansk Centralbibliotek Flensborg nehmen das Gedenkjahr zum Anlass für eine eingehende Auseinandersetzung mit der Kolonialgeschichte der Region Sønderjylland-Schleswig. So ist Flensburg durch seinen Zucker- und Rum-Handel mit den dänischen Kolonien der Karibik reich geworden. Noch heute wirbt die Stadt für sich als „Rum-Stadt“. Aber auch die deutschen Kolonien in Afrika zogen zahlreiche Kaufleute, Soldaten, Beamte, Landwirte, Missionare oder Ingenieure in die Ferne. Wie gehen wir heute mit unserem kolonialen Erbe um? Wie prägen die Folgen des europäischen Kolonialismus unsere Welt? Eine Reihe von Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen regen zum Nachdenken über die eigene Geschichte an und sensibilisieren für eine verantwortungsbewusste Erinnerungskultur.

Weitere Informationen unter www.sonderjylland-schleswig-kolonial.eu